1. Steinmeier in Tansania: Regionale Integration ist eine Win-Win-Strategie
  2. Regierungsverhandlungen mit Tansania erfolgreich abgeschlossen
  3. Bekämpfung der Wilderei im Selous: Deutschland und die USA Hand in Hand mit Tansania und der ZGF

Steinmeier in Tansania: Regionale Integration ist eine Win-Win-Strategie

Zum Abschluss seiner Afrikareise besuchte Außenminister Steinmeier am 22. November 2015 Tansania. Im Mittelpunkt stand dabei die Unterstützung der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und der Biodiversitätsschutz.

Regierungsverhandlungen mit Tansania erfolgreich abgeschlossen

Bei den bilateralen Regierungsverhandlungen am 13./14. August 2015 einigten sich die Regierungen Tansanias und Deutschlands darauf, den Schwerpunkt der Zusammenarbeit in den kommenden drei Jahren auf das Gesundheitssystem, die Wasserver- und Entsorgung sowie den Biodiversitätsschutz zu legen. Darüber hinaus wird Deutschland im Bereich Erneuerbare Energien und öffentliches Finanzmanagement Unterstützung leisten. Insgesamt wird Deutschland 210 million USD (433 billion TZS) für 2015-2017 zur Verfügung stellen. Als Ergebnis der Regierungsverhandlungen wird Deutschland Tansania weiter beim Aufbau eines Gesundheits­finanzierungssystems unterstützen, das insbesondere benachteiligten Personen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen verschafft. Zudem soll die Qualität der Gesundheits­dienstleistungen verbessert werden. Weitere Maßnahmen sollen den Zugang für alle zu sauberem Trinkwasser unterstützen. Dabei wird ein Fokus auf städtischen und semi-städtischen Gebieten, sanitärer Versorgung und Schutz von Wasserressourcen liegen. Der Schutz und Erhalt der Biodiversität in tansanischen Schutzgebieten, insbesondere in der Serengeti und im Selous, wird als Schwerpunkt der deutsch-tansanischen Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Dabei sollen die Menschen in den an die Schutzgebiete angrenzenden Gebieten bessere Zukunftschancen ermöglicht sowie das Schutzgebietsmanagement gestärkt werden. Zudem wird ein Beitrag zur Reduzierung der Wilderei geleistet, die in den letzten Jahren enorm zugenommen und zu einem substanziellen Rückgang der Elefantenpopulation geführt hat. Deutschland wird sich zudem an der Entwicklung einer Südumgehungsstraße um den Serengeti-Nationalpark beteiligen. Schließlich werden Maßnahmen im Bereich von Good Financal Governance sowie im Energiesektor der Aufbau von Kapazitäten im Bereich Geothermie und der Rohstoffgovernance gefördert und damit ein Beitrag zur Verpflichtung der G 7 geleistet, die Leistung erneuerbarer Energiequelle in Afrika zu erhöhen.

Bekämpfung der Wilderei im Selous: Deutschland und die USA Hand in Hand mit Tansania und der ZGF

Um die massive Wilderei in Afrikas größtem und ältestem Wildschutzgebiet zu bekämpfen haben Deutschland und die USA umfangreiche Ausrüstung an die Verwaltung des Selous übergeben. Die Ranger wurden mit Uniformen, Taschenlampen, Karten, Ferngläsern, Kameras, Stiefeln und Zelten ausgerüstet. Außerdem kündigte Deutschland an, über die KfW 10 Mio. EUR zusätzlich für den Erhalt des Selous zur Verfügung zu stellen, um das Management zu stärken, die Infrastruktur zu verbessern und die lokalen Gemeinden besser einzubeziehen. Insgesamt bringt sich Deutschland mit 44, 5 Mio. EUR (2012-2016) für den Biodiversitätsschutz in Tansania ein.

Reisepass

Beantragung eines Reisepasses/ Personalausweises

Die Botschaft informiert: Für die Beantragung eines neuen Reisepasses oder Personalausweises muss ab 01. Dezember 2015 ein Termin über unser Terminvergabesystem gebucht werden Bitte buchen Sie hier Ihren Termin

Gemeinsam für den Frieden

Die Technische Beratergruppe der Bundeswehr in Tansania leistet einen wichtigen Beitrag für die Friedens- und Sicherheitsarchitektur in Afrika: Ihre Projekte stärken vor allem die Peacekeeping-Fähigke...

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Wildschutz in Tansania gestärkt

Am 16. Oktober 2015 wurde in Tansania die neue Behörde für Natur- und Tierschutz, die Wildlife Management Authority (TAWA), mit Hauptsitz in Morogoro, durch Präsident Kikwete feierlich eingeweiht. TAWA soll eine der führenden Institutionen Afrikas zum Schutz von Natur- und Tierwelt außerhalb der Nationalparks werden. Deutschland unterstützt Tansania hierbei seit 2012 mit GIZ Langzeitexperten. Egon Kochanke, der deutsche Botschafter in Dar es Salaam, bekräftigte, „Deutschland wird ein starker Partner für TAWA bleiben.“

Auf Einladung der Bundesregierung: Tansania bei Treffen zu Wildereibekämpfung

Wie können Ursprungs- und Zielländer im Kampf gegen die Wilderei und den illegalen Handel mit Wildtierprodukten gemeinsam Verantwortung übernehmen? Mit dieser Frage beschäftigten sich am 14.10.2015 Vertreter der wichtigsten afrikanischen Herkunfts- und asiatischen Nachfrageländer für Wildtierprodukte bei ihrem Besuch in Bonn. Auch das tansanische Ministeriums für Natürliche Ressourcen und Tourismus ist vertreten. Gemeinsam mit der ministeriumsübergreifenden Arbeitsgruppe der Bundesregierung zur Bekämpfung der Wilderei und des illegalen Handels mit Elfenbein und Nashorn-Horn identifizierten die Besucher aus 17 Ländern gemeinsame Lösungsansätze gegen die transnationale Wildereikrise. Alleine in Sub-Sahara Afrika wurden 2014 über 1.200 Nashörner und mehr als 20.000 Elefanten gewildert, mit verheerenden Folgen für Tier, Mensch und Umwelt. In Tansania hat die Bundesregierung ein großes Programm zu Unterstützung des besseren Managements und Schutzes von Serengeti und Selous sowie der Entwicklung der neuen Tanzania Wildlife Authority aufgelegt.

Größte deutsche Zusage für die EAC: Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen

Deutschland und die ostafrikanische Gemeinschaft haben sich am 30.9.2015 in Arusha auf Schwerpunkte der Kooperation 2016-18 geeinigt. Für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit in den Schwerpunkten wirtschaftliche Integration und Gesundheit sowie Wasserressourcenmanagement am Viktoriasee sagte Deutschland 37 Mio. EUR zu. Dies ist die größte deutsche Zusage seit Beginn der Kooperation 1998. Das EAC Sekretariat dankte Deutschland für die langjährige enge Partnerschaft.

30 Millionen Euro für Impfstoffe und Gesundheitssysteme in Ostafrika

Am 14.08.2015 hat Deutschland der Ostafrikanischen Gemeinschaft 30 Millionen Euro zugesagt. Diese sollen in Impfstoffe und in das Gesundheitssystem investiert werden. Damit lässt Deutschland den G7-Beschlüssen von Elmau im Juni 2015 Taten folgen. Deutschland unterstützt nun die Ostafrikanische Gemeinschaft mit 20 Millionen Euro in der Beschaffung von lebensrettenden Impfstoffen. Wegen fehlender Kühlketten verderben viele Impfstoffe auf dem Weg zu den Menschen. Gerade arme Bevölkerungsgruppen in ländlichen Räumen leiden darunter. Deshalb unterstützt die Bundesregierung die Ostafrikanische Gemeinschaft auch bei der Einrichtung eines regionalen Exzellenzzentrums für das Management von Gesundheitslieferketten in Kigali mit 10 Mio. Euro.

Bilaterales Abkommen zum Schutz des Selous Niassa Ökosystems gezeichnet

Am 25. Mai 2015 unterschrieben die Umweltminister Mosambiks und Tansanias in Maputo ein bilaterales Abkommen zum grenzüberschreitenden Schutz des Selous-Niassa-Gebiets. Botschafter Kochanke der an der Zeremonie teilnahm würdigte die Zeichnung des Abkommens als wichtigen Schritt im Kampf gegen die Wilderei und den besseren Schutz dieses wichtigen Ökosystems. Deutschland, einer der wichtigsten Partner im Biodiversitätsschutz in Ostafrika, hatte sich viele Jahre für ein solches Abkommen eingesetzt. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt den Schutz des Selous mit derzeit 18 Mio. EUR. Das Schutzgebiet ist mit etwa 50.000 km² nicht nur Afrikas ältestes, sondern auch größtes Wildschutzgebiet.

Menschenrechtsverteidiger in Tansania geehrt

Die Botschaft nutzte das jährliche Treffen zum „Human Rights Defenders Day“, um ihre Kontakte zu Menschenrechtsaktivisten in Tansania weiter auszubauen. U.a. hatte die Botschaft dabei Gelegenheit, mit den zwei führenden Organisationen zum Schutz von Menschen mit Albinismus in Tansania ins Gespräch zu kommen. Die weltweit aktive NGO „Under the same sun“ unterstützt über 300 Menschen mit Albinimus in Tansania mit Stipendien und engagiert sich darüber hinaus in der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Auch die Tanzania Albino Society (TAS) strebt nach einer gesellschaftlichen Akzeptanz der Albinos durch Radio- und Videobotschaften sowie direkte Gespräche insbesondere mit der ländlichen Bevölkerung in Tansania.

Höhepunkt des „Human Rights Defenders Day“ war die Auszeichnung von drei tansanischen Aktivisten als „Menschenrechtsverteidiger des Jahres 2015“: Frau Salma Said Haoud, die auf Sansibar Verletzungen von Kinderrechten entgegentritt, Herr David Kafulila, Parlamentsabgeordneter der Partei NCCR-Mageuzi, der maßgeblich an der Enthüllung des Korruptionsskandals um das Unternehmen Independent Power Tanzania Limited  (IPTL) beteiligt war, sowie Frau Maanda Ngotika, Direktorin der Pastoralist Women Council in Loliondo, die sich bereits im Alter von 12 Jahren erfolgreich gegen die eigene Zwangsverheiratung wehrte und sich seitdem der Bekämpfung der Verletzung der Freiheitsrechte der Frauen in Tansania verpflichtet hat.

Eröffnung des von der Bundeswehr errichteten Krankenhauses auf Pemba

„Dieses Projekt ist ein weiteres Zeichen der langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren Völkern und unseren Streitkräften“ erklärte Tansanias Verteidigungsminister, Hussein Ali Mwinyi, bei der feierlichen Übergabe des „Medical Diagnostic Centre“ auf der Insel Pemba (Sansibar-Archipel). Die Beratergruppe der Bundeswehr in Tansania (Gaftag) hat das Krankenhaus auf Pemba im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem tansanischen Militär für militärische und zivile Patienten errichtet. Neben Röntgen- sowie Ultraschalluntersuchungen werden der Bevölkerung Pembas hier auch zahnärztliche Behandlungen ermöglicht.

Im Rahmen ihres weiteren Engagements in Tansania stellt die Gaftag momentan eine medizinische Fachhochschule fertig, die neben dem zentralen Militärkrankenhaus am Standort Lugalo außerhalb der Hauptstadt Daressalam gelegen sein wird. Auch diese Einrichtung soll noch in diesem Jahr fertig gestellt werden. Sie wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Knappheit qualifizierten medizinischen Personals in Tansania zu überwinden.

Angela Merkel vor dem Bundestag am Rednerpult

Podcast Angela Merkel: In der Afrikapolitik umdenken

Die Bundesregierung sieht Afrika als einen Kontinent der Chancen. Die Bundeskanzlerin spricht in diesem Podcast über ihre neue Afrikastrategie und wünscht sich mehr deutsche Investitionen in Afrika.

Maßnahmen der Tansanischen Regierung gegen das Ebola-Virus

Bislang ist kein einziger Fall des Ebolavirus in Tansania bekannt geworden. Die tansanische Regierung hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass das Virus das Land erreicht und eine schnelle Reaktion der Gesundheitsbehörden im Falle eines Ebolaverdachts sicherzustellen. An den drei internationalen Flughäfen Tansanias finden Gesundheitskontrollen statt. Internationale Passagiere werden bei der Landung gebeten, Fragebögen auszufüllen. Zum anderen setzt die Regierung Thermoscanner bei der Ankunft ein. Im Gesundheitsministerium wurde ein Arbeitsstab eingerichtet, um die Situation zu überwachen und Maßnahmen zu koordinieren.

Schengenvisum

Wichtige Information zur Beantragung eines neuen Reisepasses oder Personalausweises

Die Botschaft informiert: Für die Beantragung eines neuen Reisepasses oder Personalausweises muss ab 01. Dezember 2015 ein Termin über unser Terminvergabesystem gebucht werden Bitte buchen Sie hier Ihren Termin:

Gründung einer Plattform zur Finanzierung afrikanischer KMU (GroFin)

GroFin ist ein strukturierter Fonds, der afrikanische Unternehmensgründer und KMU in ihrem Wachstum finanziert und coacht. Das BMZ fördert die Fondsgründung mit 9 Mio. EUR als Ankerinvestor. Weitere Investoren der Gründungsphase sind die Shell Foundation, weitere GroFin-Fonds sowie die niederländische und norwegische Regierungen. Auch private US-Stiftungen und OPIC werden investieren. Weiter Informationen finden Sie auf www.grofin.com .

Lake Taganjika in Burundi

Neue Leitlinien für Afrika: Sicherheitsarchitektur fördern, Eigenverantwortung stärken

Das Bundeskabinett hat am 21.05. die vom Auswärtigen Amt vorgelegten "Afrikapolitischen Leitlinien der Bundesregierung" beschlossen. Die Leitlinien fassen Rahmenbedingungen, Grundsätze und Schwerpunkte der deutschen Afrikapolitik zusammen...

Sonneblume-Solarpanel

Die Energiewende geht weiter: Bundesregierung stellt Weichen für die Energie- und Klimapolitik der nächsten Jahre

Bis zum Jahr 2025 will Deutschland den Energieanteil an der Stromerzeugung aus Sonne, Wind und Co. auf 40 bis 45 Prozent und auf 55 bis 60 Prozent bis zum Jahr 2035 ausbauen. Zugleich soll hiermit der CO₂ Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent reduziert werden. Informieren Sie sich hier über die neuen Weichen für eine erfolgreiche Energiewende.

Sicher Reisen

Sicher reisen - mit der App des Auswärtigen Amts

Die App des Auswärtigen Amts. Der Name ist Programm. Das Auswärtige Amt hat für Sie die nötigen Informationen für eine sichere und möglichst reibungslose Auslandsreise in einer Anwendung zusammengefasst.

Containertransport

Der Handel zwischen Deutschland und Tansania legt wieder deutlich zu

Im Gegensatz zum Handel mit Subsahara-Afrika (einschließlich Sudan und Südsudan), der 2014 um 2,4% zurückging, entwickelte sich der Handel mit Tansania positiv. Das bilaterale Volumen zwischen Deutschland und Tansania war in der vergangenen Dekade dynamisch und erreichte den zwischenzeitlich höchsten Stand in 2012. Nach einer deutlichen Wachstumsdelle in 2013 (256 Mio. Euro) betrug  der Warenaustausch 2014 335 Mio. Euro und überstieg damit den Höchstwert von 2012 (313 Mio. Euro).

Kampf gegen Piraterie und organisierte Kriminalität – Deutschland und Tansania verstärken polizeiliche Zusammenarbeit

Im gemeinsamen Kampf gegen die internationale Kriminalität bauen das Bundeskriminalamt und die tansanische Polizei ihre Zusammenarbeit aus. Das deutsche Bundeskriminalamt führt hierzu unter anderem ein Fortbildungsprojekt gemeinsam mit der Polizeiakademie Daressalam durch.

Hubschraubereinsatz

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.

Wetter und Uhrzeit in Deutschland

Berlin:
01:29:51 6 °C
Deutscher Wetterdienst

Der Botschafter

Egon Kochanke

Die Deutsche Botschaft Daressalam auf twitter und facebook!

App „Auswärtiges Amt – Auslandsvertretungen weltweit“ für alle gängigen mobilen Geräte

App Auswärtiges AMt

Eine interaktive und informative App der Vertretungen des Auswärtigen Amtes.

Ausschreibung

Wir suchen: Landesansprechperson Tansania für den Freiwilligendienst „weltwärts“

Indian Ocean - Konferenz im Auswärtigen Amt

sich brechende Welle vor blauem Himmel

Im Rahmen der internationalen Konferenz „The Indian Ocean – A Maritime Region on the Rise“, die das Auswärtige Amt in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert, treffen sich heute (9. Juni 2015) rund 40 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus der Region des Indischen Ozeans, USA und Europa, um in unterschiedlichen Panels und Expertenrunden über Themen wie maritime Sicherheit und neue Handelswege zu diskutieren. Die Konferenz soll dazu dienen, den Blick für die wachsende Bedeutung des Indischen Ozeans zu schärfen und neue Formen außen- und wirtschaftspolitischer Zusammenarbeit auszuloten.

Internationalen Konferenz Indischer Ozean

(© AA)

Auf der der internationalen Konferenz "The Indian Ocean - A Maritime Region on the Rise" haben sich im Auswärtigen Amt in Berlin Vertreter aus der Region, aus Europa und den USA getroffen. Die Konferenz soll den Blick für die wachsende Bedeutung des Indischen Ozeans schärfen und neue Formen der außen- und wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit ausloten.

Beruf: Übersetzer

Career: Translation

Du hast also beschlossen, als Übersetzer zu arbeiten. Nur, wie stellt man das am besten an? Welche Fähigkeiten braucht man? Welche Zertifizierungen sind wichtig? Wie findet man einen Job? Young Germany begleitet dich diesmal auf deinem Weg, Übersetzer in Deutschland zu werden.

Informationen vom Regionalarzt

Besuch beim Arzt

Unser Regionalarzt in Nairobi berät Sie zu den wichtigsten Gesundheitsfragen in Tansania.

Tatsachen über Deutschland

Titelseite von "Tatsachen über Deutschland"

Das Handbuch Tatsachen über Deutschland ab sofort im Internet

Sicherheitshinweis

Das Auswärtige Amt in Berlin stellt Informationen zur aktuellen Sicherheitslage auf seiner Homepage zur Verfügung.

Deutsche Politische Stiftungen in Tanzania

Seit Jahrzenten leisten deutsche politische Stiftungen in Tansania einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Demokratie.