1. Deutscher Botschafter trifft sich mit S.E. Präsident von Tansania
  2. Fregatte BAYERN, Komandoschiff des internationalen Anti-Piraterie-Operation EU NAVFOR, im Hafen von Daressalam
  3. Steinmeier in Tansania: Regionale Integration ist eine Win-Win-Strategie

Deutscher Botschafter trifft sich mit S.E. Präsident von Tansania

Deutscher Botschafter, Egon Kochanke, trifft sich mit S.E. Präsident John s. Magufuli bei State House. Sowohl über eine breite Palette von bilateralen Themen wie die Entwicklung der Zusammenarbeit und private Investitionen. Tansania staatsoberhaupt briefs Botschafter über burundi Krise und die neuesten Entwicklungen auf Sansibar. Botschafter Kochanke ist beeindruckt von der Präsident fahren zum Kampf gegen die Korruption und seine Arbeit style " Hapakazi tu!".

Fregatte BAYERN, Komandoschiff des internationalen Anti-Piraterie-Operation EU NAVFOR, im Hafen von Daressalam

Die Fregatte BAYERN, Komandoschiff des internationalen Anti-Piraterie-Operation EU NAVFOR, im Hafen von Daressalam. Flottenadmiral Jan C. Kaack, der den Einsatz vor der somalischen Küste und den Gwässern des Indischen Ozeans kommandiert, befand sich mit über 220 Soldaten auf der 140 Meter langen Fregatte. Die Europäische Union verfolgt mit dieser Operation das Ziel, die Piraten am Horn von Afrika und im Seegebiet bis zu 500 Seemeilen vor der Küste Somalias und seiner Nachbarländer abzuschrecken und die Seeräuberei einzudämmen. Vorrangig werden die Schiffe für das Welternährungsprogramm (WEP) geschützt, darüber hinaus auch andere Schiffe mit humanitären Hilfsgütern, Schiffe unter EU-Flagge, Schiffe teilnehmender Nationen und andere Fahrzeuge im Rahmen vorhandener Möglichkeiten.

Steinmeier in Tansania: Regionale Integration ist eine Win-Win-Strategie

Zum Abschluss seiner Afrikareise besuchte Außenminister Steinmeier am 22. November 2015 Tansania. Im Mittelpunkt stand dabei die Unterstützung der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und der Biodiversitätsschutz.

Logo der deutschen Sicherheitsratskandidatur

Deutsche Kandidatur für den Sicherheitsrat 2019/20

Deutschland bewirbt sich um einen nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Außenminister Steinmeier hat am 27. Juni 2016 in Hamburg die Kandidatur für den Zeitraum 2019/20 bekanntgegeben. Die Wahlen werden voraussichtlich im Juni 2018 in der Generalversammlung stattfinden.

Biodiversitätsschutz und ländliche Entwicklung: Deutschland übergibt Fahrzeuge an Serengeti und Ngorongoro Distrikte

Die Deutsche Botschaft Daressalam übergab gemeinsam mit der GIZ zwei Fahrzeuge an den Serengeti und den Ngorongoro Distrikt. Diese sollen das nachhaltige Management natürlicher Ressourcen stärken und für Patrouillen und Trainings in den Dörfern eingesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit den Distrikten ist Teil des deutschen Engagements für den Schutz des Serengeti Nationalparks und der ländlichen Entwicklung in den umliegenden Gemeinden.

EU-Wahlbeobachtungs Abschlussbericht

Am 2. Juni hat die EU-Wahlbeobachtungsmission (EU EOM) ihren Abschlussbericht über die 2015 stattgefundenen allgemeinen Wahlen der Regierung von Tansania vorgelegt. Chefbeobachterin Judith Sargentini erklärte, dass "sowohl in der Union als auch in Sansibar die Wahlen höchst umkämpft und weitgehend gut organisiert waren sowie [...] recht gut durchgeführt wurden ". Sie beschrieb den Wahlprozess als "genuin, umfassend und glaubwürdig". Jedoch betonte Frau Sargentini auch einen Mangel an Transparenz im Hinblick auf die Wahlbehörden. Der Abschlussbericht empfiehlt konkrete Schritte zur Verbesserung von Transparenz und der Teilnahmemöglichkeit für künftige Wahlen.

Sargentini wies darauf hin, dass keine Beobachtung der Wiederholung der Wahlen in Sansibar am 20. März 2016 durch die Mission stattgefunden hat, da diese "die Situation zu diesem Zeitpunkt nicht als genuin, glaubwürdig oder umfassend erachtet hat". Während der Wahlen am 25. Oktober 2015 entsandte die EU-Wahlbeobachtungsmission 141 Beobachter aus 28 EU-Mitgliedstaaten in alle Regionen des Landes.

BMZ stärkt Wilderei-Bekämpfung in Tansania

Auf seiner Tansania-Reise hat Dr. Gerd Müller, Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dem tansanischen Minister für Natürliche Ressourcen und Tourismus Prof. Maghembe ein Husky-Flugzeug übergeben. Die Maschine wird von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt und der tansanischen Wildlife Management Authority (TAWA) für die Überwachung des Schutzgebietes Selous und zum Kampf gegen die Wilderei dort eingesetzt.

„Die Wilderei bedroht die Biodiversität in den verbliebenen Wildnis-Gebieten Afrikas und sie untergräbt die innere Sicherheit von Staaten wie auch die Lebensgrundlagen der Menschen“, sagte Minister Müller bei der Übergabe des Flugzeugs am Matambwe Airstrip im Selous.

Kinder einer PASCH-Schule entdecken die Welt

Forum „Menschen bewegen“ zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Außenminister Steinmeier

Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) spielt in der aktuellen Legislaturperiode eine noch größere Rolle als zuvor.

Hohe Ehren für das AH-P der Bundesregierung für ausländische Streitkräfte

In Februar 2016 wurde die in Tansania stationierte Technische Beratergruppe der Bundeswehr (German Armed Forces Technical Advisory Group  - GAFTAG) durch den Chef der Tanzania Peoples’ Defence Forces,...

Wildschutz in Tansania gestärkt

Am 16. Oktober 2015 wurde in Tansania die neue Behörde für Natur- und Tierschutz, die Wildlife Management Authority (TAWA), mit Hauptsitz in Morogoro, durch Präsident Kikwete feierlich eingeweiht. TAWA soll eine der führenden Institutionen Afrikas zum Schutz von Natur- und Tierwelt außerhalb der Nationalparks werden. Deutschland unterstützt Tansania hierbei seit 2012 mit GIZ Langzeitexperten. Egon Kochanke, der deutsche Botschafter in Dar es Salaam, bekräftigte, „Deutschland wird ein starker Partner für TAWA bleiben.“

Auf Einladung der Bundesregierung: Tansania bei Treffen zu Wildereibekämpfung

Wie können Ursprungs- und Zielländer im Kampf gegen die Wilderei und den illegalen Handel mit Wildtierprodukten gemeinsam Verantwortung übernehmen? Mit dieser Frage beschäftigten sich am 14.10.2015 Vertreter der wichtigsten afrikanischen Herkunfts- und asiatischen Nachfrageländer für Wildtierprodukte bei ihrem Besuch in Bonn. Auch das tansanische Ministeriums für Natürliche Ressourcen und Tourismus ist vertreten. Gemeinsam mit der ministeriumsübergreifenden Arbeitsgruppe der Bundesregierung zur Bekämpfung der Wilderei und des illegalen Handels mit Elfenbein und Nashorn-Horn identifizierten die Besucher aus 17 Ländern gemeinsame Lösungsansätze gegen die transnationale Wildereikrise. Alleine in Sub-Sahara Afrika wurden 2014 über 1.200 Nashörner und mehr als 20.000 Elefanten gewildert, mit verheerenden Folgen für Tier, Mensch und Umwelt. In Tansania hat die Bundesregierung ein großes Programm zu Unterstützung des besseren Managements und Schutzes von Serengeti und Selous sowie der Entwicklung der neuen Tanzania Wildlife Authority aufgelegt.

Größte deutsche Zusage für die EAC: Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen

Deutschland und die ostafrikanische Gemeinschaft haben sich am 30.9.2015 in Arusha auf Schwerpunkte der Kooperation 2016-18 geeinigt. Für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit in den Schwerpunkten wirtschaftliche Integration und Gesundheit sowie Wasserressourcenmanagement am Viktoriasee sagte Deutschland 37 Mio. EUR zu. Dies ist die größte deutsche Zusage seit Beginn der Kooperation 1998. Das EAC Sekretariat dankte Deutschland für die langjährige enge Partnerschaft.

Bundeswehr

Gemeinsam für den Frieden

Die Technische Beratergruppe der Bundeswehr in Tansania leistet einen wichtigen Beitrag für die Friedens- und Sicherheitsarchitektur in Afrika: Ihre Projekte stärken vor allem die Peacekeeping-Fähigke...

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Bundeswehr

Eröffnung des von der Bundeswehr errichteten Krankenhauses auf Pemba

„Dieses Projekt ist ein weiteres Zeichen der langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren Völkern und unseren Streitkräften“ erklärte Tansanias Verteidigungsminister, Hussein Ali Mwinyi, bei der feierlichen Übergabe des „Medical Diagnostic Centre“ auf der Insel Pemba (Sansibar-Archipel). Die Beratergruppe der Bundeswehr in Tansania (Gaftag) hat das Krankenhaus auf Pemba im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem tansanischen Militär für militärische und zivile Patienten errichtet. Neben Röntgen- sowie Ultraschalluntersuchungen werden der Bevölkerung Pembas hier auch zahnärztliche Behandlungen ermöglicht.

Im Rahmen ihres weiteren Engagements in Tansania stellt die Gaftag momentan eine medizinische Fachhochschule fertig, die neben dem zentralen Militärkrankenhaus am Standort Lugalo außerhalb der Hauptstadt Daressalam gelegen sein wird. Auch diese Einrichtung soll noch in diesem Jahr fertig gestellt werden. Sie wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Knappheit qualifizierten medizinischen Personals in Tansania zu überwinden.

Angela Merkel vor dem Bundestag am Rednerpult

Podcast Angela Merkel: In der Afrikapolitik umdenken

Die Bundesregierung sieht Afrika als einen Kontinent der Chancen. Die Bundeskanzlerin spricht in diesem Podcast über ihre neue Afrikastrategie und wünscht sich mehr deutsche Investitionen in Afrika.

Maßnahmen der Tansanischen Regierung gegen das Ebola-Virus

Bislang ist kein einziger Fall des Ebolavirus in Tansania bekannt geworden. Die tansanische Regierung hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass das Virus das Land erreicht und eine schnelle Reaktion der Gesundheitsbehörden im Falle eines Ebolaverdachts sicherzustellen. An den drei internationalen Flughäfen Tansanias finden Gesundheitskontrollen statt. Internationale Passagiere werden bei der Landung gebeten, Fragebögen auszufüllen. Zum anderen setzt die Regierung Thermoscanner bei der Ankunft ein. Im Gesundheitsministerium wurde ein Arbeitsstab eingerichtet, um die Situation zu überwachen und Maßnahmen zu koordinieren.

Gründung einer Plattform zur Finanzierung afrikanischer KMU (GroFin)

GroFin ist ein strukturierter Fonds, der afrikanische Unternehmensgründer und KMU in ihrem Wachstum finanziert und coacht. Das BMZ fördert die Fondsgründung mit 9 Mio. EUR als Ankerinvestor. Weitere Investoren der Gründungsphase sind die Shell Foundation, weitere GroFin-Fonds sowie die niederländische und norwegische Regierungen. Auch private US-Stiftungen und OPIC werden investieren. Weiter Informationen finden Sie auf www.grofin.com .

Sicher Reisen

Sicher reisen - mit der App des Auswärtigen Amts

Die App des Auswärtigen Amts. Der Name ist Programm. Das Auswärtige Amt hat für Sie die nötigen Informationen für eine sichere und möglichst reibungslose Auslandsreise in einer Anwendung zusammengefasst.

Containertransport

Der Handel zwischen Deutschland und Tansania legt wieder deutlich zu

Nach einer Dekade des Wachstums, in der sich der Deutsch-Tansanische Handel verdoppelt hat, pendelt sich der Warenaustausch seit 2010 auf einem Niveau von ca. 300 Mio. EUR ein. Wobei der Höchstwert in 2014 bei 335 Mio. EUR lag. In 2015 wurden Waren im Wert von insgesamt 286 Mio. EUR gehandelt. Der Rückgang von 2014 zu 2015 ging überwiegend zulasten der Einfuhr von Investitionsgütern (- 47 Mio. EUR bei Anlagen, Geräten etc.) und dem der Einfuhr von Getreide (-100%) nach Tansania. Insgesamt führte Tansania in 2015 Waren im Wert von 120 Mio. EUR aus Deutschland ein. Da im Gegenzug der Export nach Deutschland 166 Mio. EUR betrug erzielte Tansania erstmals seit einigen Jahren wieder einen Überschuß im bilateralen Außenhandel.

Kampf gegen Piraterie und organisierte Kriminalität – Deutschland und Tansania verstärken polizeiliche Zusammenarbeit

Im gemeinsamen Kampf gegen die internationale Kriminalität bauen das Bundeskriminalamt und die tansanische Polizei ihre Zusammenarbeit aus. Das deutsche Bundeskriminalamt führt hierzu unter anderem ein Fortbildungsprojekt gemeinsam mit der Polizeiakademie Daressalam durch.

Hubschraubereinsatz

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.

Wetter und Uhrzeit in Deutschland

Berlin:
07:21:41
Deutscher Wetterdienst

Der Botschafter

Egon Kochanke

Die Deutsche Botschaft Daressalam auf twitter und facebook!

App „Auswärtiges Amt – Auslandsvertretungen weltweit“ für alle gängigen mobilen Geräte

App Auswärtiges AMt

Eine interaktive und informative App der Vertretungen des Auswärtigen Amtes.

Flüchtlinge ohne Anspruch auf Asyl müssen Deutschland verlassen

(© AA)

Deutschland ist das Ziel vieler Flüchtlinge. 2015 wurden mehr als eine Million Asylbewerber registriert - so viele wie nie zuvor in einem Jahr. Es können bei weitem nicht alle bleiben.

Beruf: Übersetzer

Career: Translation

Du hast also beschlossen, als Übersetzer zu arbeiten. Nur, wie stellt man das am besten an? Welche Fähigkeiten braucht man? Welche Zertifizierungen sind wichtig? Wie findet man einen Job? Young Germany begleitet dich diesmal auf deinem Weg, Übersetzer in Deutschland zu werden.

Informationen vom Regionalarzt

Besuch beim Arzt

Unser Regionalarzt in Nairobi berät Sie zu den wichtigsten Gesundheitsfragen in Tansania.

Tatsachen über Deutschland

Titelseite von "Tatsachen über Deutschland"

Das Handbuch Tatsachen über Deutschland ab sofort im Internet

Sicherheitshinweis

Das Auswärtige Amt in Berlin stellt Informationen zur aktuellen Sicherheitslage auf seiner Homepage zur Verfügung.

Deutsche Politische Stiftungen in Tanzania

Seit Jahrzenten leisten deutsche politische Stiftungen in Tansania einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Demokratie.